Ein Besuch lohnt sich.
Nachhaltig. Kulturell. Informativ

„Wahre Portraits? – Selbstdarstellungen von Anstaltsinsassen zwischen Realität u. Vorstellung um 1900“

Atelier der Illenau Werkstätten, 20 Uhr


Referent:
Dr. Ingrid von Beyme, Sammlung Prinzhorn Heidelberg


Eine Veranstaltung des  Förderkreis Forum Illenau e.V. in Zusammenarbeit mit dem „gong Achern“

 

 

Im Rahmen des 175jährigen Illenau Jubiläums veranstalten die „gong“ Kulturreihe und das Forum Illenau in Zusammenarbeit mit der Sammlung Prinzhorn eine Vortragsreihe über „Psychiatrie und Kunst“. 

Nach dem eindrucksvollen Vortrag von Thomas Röske über den sich verändernden Blick auf den psychisch kranken Menschen im Verlauf der Kunstgeschichte wird am kommenden Donnerstag, 18.5.2017, im Atelier der Illenau-Werkstätten Dr. Ingrid von Beyme zum Thema „Wahre Portraits? – Selbstdarstellungen von Anstaltsinsassen zwischen Realität und Vorstellung um 1900“ sprechen.  

Frau von Beyme ist Kuratorin und stellvertretende Leiterin der Sammlung Prinzhorn. Sie wird Patientinnen und Patienten der Psychiatrie vorstellen, die in ihrer Krankheit künstlerisch hochwertige, teilweise erschütternde Bilder geschaffen haben. U. a. wird sie auch auf den in Offenburg geborenen Franz Karl Bühler verweisen, dessen Mutter aus Achern stammt und der von 1898 bis 1900 in der Illenau stationär behandelt wurde. Von 1900 bis zu seiner Ermordung 1940 war Bühler als Patient in Emmendingen. Ihm widmete Hans Prinzhorn in seinem berühmt gewordenen Buch „Die Bildnerei der Geisteskranken“ (1922) ein eigenes Kapitel. Und auch im Illenau Arkaden Museum wird an ihn erinnert.


DOWNLOAD der Einladung

Eintritt: 6 Euro / 3 Euro, kein Vorverkauf


Ausführliche Information im Prospekt „gong Achern“, Seite 63