Ein Besuch lohnt sich.
Nachhaltig. Kulturell. Informativ

Mut zum Leben. Eine Veranstaltung zum Gedenken an das Ende der Illenau vor 75 Jahren

Festsaal der Illenau, 19.30 Uhr

Frau Dr. Boglarka Hadinger, Tübingen und Wien,
Institut f. Logotherapie


Gemeinschaftsveranstaltung gong Achern und Forum Illenau

 

Pressetext zur Veranstaltung:


Mut zum Leben

Ein Vortrag mit anschließender Diskussion


Am 19. Dezember 1940 – also vor 75 Jahren - wird die Illenau aus der Liste der badischen Heil-und Pflegeanstalten gestrichen.  Zuvor werden von 671 Patientinnen und Patienten  mindestens 254 in Grafeneck im Rahmen der sog. Euthanasieaktion ermordet. 


Damit endet die Geschichte der Illenau als einer segensreichen Institution. Von ihrer Gründung an im Jahre 1842 steht sie über Jahrzehnte europaweit in hohem Ansehen wegen ihres reformorientierten medizinischen und christlich-humanen Dienstes an seelisch kranken Menschen.


Aus gegebenem  Anlass veranstaltet „gong Achern“ und das Forum Illenau einen Vortragsabend mit Frau Dr. Boglarka Hadinger unter dem Thema „Mut zum Leben“. Damit soll die wertvolle Aufgabe, die sie sich die Illenau gestellt hat, aufgegriffen werden. Wir alle bedürfen des Mutes zum Leben.


Mut ist eine innere Haltung. Wenn wir "Mut fassen", dann richten wir uns innerlich auf. Dann haben wir Kraft, eine schwierige Zeit durchzustehen, durch diese hindurchzugehen oder uns nach einer Niederlage wieder aufzurichten. Mutige Menschen können anderen in einer bedrohlichen Situation zur Seite stehen, sich schützend vor diese stellen und manchmal durch ihre Haltung Zuversicht schenken. Denn Mut ist ansteckend. 


Was richtet einen Menschen innerlich auf und was nicht? Wie können wir andere ermutigen und was blockiert die Kraft eines anderen Menschen? Was sind die typischen Fallen und die "Gegenspieler" der Ermutigung? Und schließlich: Wie können wir in Zeiten allgemeiner Mutlosigkeit mehr Zuversicht gewinnen? 


Frau Dr. rer. nat., Mag. Phil. Boglarka Hadinger ist Leiterin des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen / Wien und Dozentin an der Sigmund-Freud-Universität Wien sowie an der Pädagogischen Hochschule Kärnten. Sie ist Viktor-Frankl-Preisträgerin und eine vielgefragte Referentin im In- und Ausland. Die von ihr entwickelte Form der Persönlich-
keitsbildung ("Logotherapeutische Persönlichkeitsbildung") wird in Schulen, Universitäten, im Management und im Bereich der Lebensberatung eingesetzt. Sie ist Begründerin der Initiative für menschenfreundliche Architektur und Stadtgestaltung.